Kapitalanlage Denkmalimmobilie

Die Investition in eine hochwertig sanierte Denkmal- oder Sanierungsimmobilie zählt zu den krisenfesten und inflationssicheren Möglichkeiten der Kapitalanlage. Der entscheidende Punkt dabei ist die richtige Auswahl des Objekts. Für Werterhalt und langfristige Rentabilität sind der Standort und die Vermietbarkeit essentiell wichtig. Die Vermietbarkeit wird durch eine klar nachfrageorientierte Planung gewährleistet. Innenstadtnaher, top ausgestatteter Wohnraum mit Blick ins Grüne und perfekter Anbindung an Nah- und Fernverkehr zählt dabei zu den gefragtesten Merkmalen einer Immobilie. Beim Erwerb einer Immobilie in einem städtebaulichen Sanierungsgebiet profitieren Kapitalanleger von beachtlichen steuerlichen Förderungen. Der Anteil des Kaufpreises der Immobilie, der auf die Sanierung entfällt, kann als Sonderabschreibung, zu 100% auf 12 Jahre verteilt, von der Steuer abgezogen werden.

Denkmalimmobilien als Kapitalanlage

Denkmalimmobilien sind eine attraktive Kapitalanlage

Die Denkmalimmobilie begeistert als eine der attraktivsten Formen der Kapitalanlage Anleger und Eigennutzer. Kapitalanleger erwerben eine buchstäblich einzigartige Immobilie, deren besonderer Charme durch eine moderne Bauweise nicht erreicht werden kann. Ornamente an Türen, Decken oder Treppenhäusern, Wandmalereien oder detailverliebte Maßanfertigungen sowie der einzigartige Stil vergangener Epochen dürften selbst den letzten Skeptiker von der Anmut einer Denkmalimmobilie überzeugen. Hohe Mieteinnahmen und Steuerersparnisse geben zudem Sicherheit für steigenden Wertzuwachs und nachhaltigen Vermögensaufbau. Die Einzigartigkeit einer solchen Immobilie garantiert eine beständige Nachfrage. Denkmalimmobilien unterliegen keinen Kursschwankungen und schützen Kapitalanleger auch in Krisenzeiten, wenn normale Geldanlagen an Wert verlieren.

> die ideale Kapitalanlage

Denkmalimmobilien als Altersvorsorge

Wer seinen Lebensstandard auch im Alter halten möchte, der kommt nicht daran vorbei, sich über seine private Altersvorsorge Gedanken zu machen. Eine steigende Bevölkerungsanzahl in Kombination mit einer höheren Lebenserwartung sorgen zwangsläufig dafür, dass immer weniger Menschen in die Rentenkassen einzahlen. Um dies auszugleichen, baut man die private Altersvorsorge idealerweise auf verschiedenen Säulen auf, die in Bezug auf Einkommen und Rendite individuell auf den Anleger zugeschnitten sind. Eine der bekanntesten Formen der sicheren Kapitalanlage ist in Deutschland der Kauf einer Immobilie.

mehr erfahren

Altbau vs. Neubau

Unter einem Altbau versteht man eine Immobilie, die bereits einmal bewohnt war, unabhängig davon, ob schon viele Generationen in ihr gelebt haben oder sie direkt nach dem Erstbezug wieder verkauft werden soll. Dass ein Altbau also immer mit hohen Decken und Schmuckornamenten in Verbindung steht, ist insofern nicht korrekt, denn das gerade vor einem Jahr gebaute Haus in einem Neubaugebiet gilt ebenso als Altbau, wenn es bereits mindestens einmal bewohnt wurde.

Altbau gegen Neubau

Verwandeln Sie Steuern in inflationsgeschütztes Vermögen

Derzeit suchen Kapitalanleger händeringend nach sinnvollen Anlagemöglichkeiten, die Schutz vor einer drohenden Inflation versprechen.
Leider würden aber gerade die vermeintlich sicheren Anlagen wie deutsche Staatsanleihen, Festgelder usw. von der vollen Wucht einer Inflation getroffen. Ihr Wert würde aufgezehrt, denn es sind Geldwerte – eine in Inflationszeiten sehr unsichere Anlage! Es verbleibt daher die sinnvolle Möglichkeit, in Sachwerte zu investieren, deren Werte mit der Inflation steigen! Die Investition, die sowohl vor Inflation schützt und zudem eine hohe Sicherheit statt ewigem "Auf und Ab" bietet, ist die Immobilie. Im Speziellen sogenannte Denkmalimmobilien haben neben den schon aufgeführten Vorteilen noch einen weiteren, einzigartigen Vorteil: Mit ihnen lassen sich in erheblichem Maße Steuern sparen.

> verwandeln Sie Steuern in inflationsgeschütztes Vermögen