Pflegeimmobilien als lukrative Anlageform

Mehr und mehr Investoren gehen der Frage nach, wie sie ihr Geld für die Zukunft sicher anlegen können.
Aufgrund niedriger Zinsen sind Sparkonten eher unattraktiv und Aktien sind eine höchst spekulative und riskante Form der Investition. Immer mehr Anleger interessieren sich daher für die Immobilienbranche. Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang die Pflegeimmobilie. Wie keine andere steht sie für eine stetige Nachfrage. Denn statistisch gesehen steigt die Lebenserwartung in Deutschland um ganze drei Monate pro Jahr. Am Beispiel des Kreises Minden-Lübbecke, in dem die Pflegeimmobilie "Seniorenpark Porta Westfalica" beheimatet ist, werden einer Schätzung zufolge im Jahr 2035 bereits 25.318 Menschen leben, die 80 Jahre und älter sind. Im Vergleich zu 2010, als 19.250 Menschen dieser Altersgruppe hier lebten, entspricht das einem Anstieg um 31,5 Prozent. Prognosen zufolge wird die Zahl der pflegebedürftigen Seniorinnen und Senioren in Deutschland in den nächsten 15 Jahren um etwa eine Million steigen.

Nachhaltige Rendite gesichert

Von nun an gehört es zu den Aufgaben unserer Gesellschaft, diesen demografischen Wandel zu meistern. Die Basis dafür bilden individuelle Wohn- und Pflegekonzepte, die gewährleisten sollen, dass ältere Menschen ihren Lebensabend in der ihnen gebührenden Ruhe genießen können. Durchdachte Finanzierungskonzepte sollen dazu beitragen, den Bedarf an bezahlbaren Pflegeplätzen zu decken. Normalerweise stecken dynamisch wachsende Märkte voller Risiken, doch im Falle des Pflegemarkts verhält es sich anders: Der demografische Wandel sichert, dass stetig mehr Pflegeplätze benötigt werden und die Nachfrage permanent steigt. Gut geführte Pflegeheime werden daher über Jahrzehnte hinweg vollumfänglich ausgelastet sein. Insofern ist für Investoren eine nachhaltige Rendite gesichert.